Hoisin Sauce – alles über die chinesische Würzsauce

Die Hoisin-Sauce ist eine duftende, scharfe Sauce, die häufig in asiatischen Gemüsepfannen, Marinaden und Grillgerichten verwendet wird. Sie ist eine Hauptzutat in vielen chinesischen und vietnamesischen Gerichten und wird manchmal auch als chinesische Barbecue-Sauce bezeichnet. In diesem Beitrag erklären wir euch alles über den chinesischen Klassiker: woher kommt die Hoisin Sauce, woraus wird sie hergestellt, welche bekannten Rezepte mit Hoisin Sauce gibt es, wie könnt ihr die Sauce selber machen und wo kann man die Sauce kaufen.

Was ist Hoisin-Sauce?

Die Hoisin-Sauce ist ein Gewürz auf der Grundlage von fermentierter Sojabohnenpaste mit weiteren Aromen und Gewürzen. Sie verleiht Gerichten einen asiatischen Geschmack, indem sie Umami mit süßen, würzigen und leicht pikanten Elementen kombiniert. Bei der Herstellung der Hoisin-Sauce werden keine tierischen Produkte verwendet und sie ist daher auch für Veganer und Vegetarier geeignet, obwohl sie traditionell zu Peking-Ente, einem kantonesischen Gericht, serviert wird. In der Regel ist die Hoisin Sauce auch glutenfrei. Hier empfehlen wir allerdings, die Verpackung der jeweiligen Sauce genau zu studieren, da manche Hersteller Gluten als Bindemittel für die Sauce nutzen. Ihr könnt die Sauce natürlich auch selber machen, wenn ihr genau wissen wollt, was sich in eurer Sauce befindet. Ein Rezept dazu findet ihr auch in diesem Beitrag.

Da die Sauce auch bei der Zubereitung der berühmten Peking Ente verwendet wird, nennt man sie in der westlichen Welt oft auch einfach nur Peking Sauce.

Ursprünge der Hoisin Sauce

Über die Ursprünge der Hoisin-Sauce ist nur wenig bekannt, außer dass sie bereits seit Jahrhunderten bekannt ist und aus der kantonesischen Küche kommt. Der Name “Hoisin” leitet sich von dem chinesischen Wort für Meeresfrüchte ab. In früheren Versionen wurden wahrscheinlich Meeresfrüchte beigegeben, die der Sauce einen Umami-Geschmack verliehen hatten. Heutzutage befinden sich keine Meeresfrüchte in der Hoisin Sauce und sie ist komplett vegan.

Woraus wird die Hoisin Sauce hergestellt?

Hoisin-Sauce wird aus einer Kombination von fermentierter Sojabohnenpaste, Knoblauch, Essig, Sesamöl, Chilis und Zucker bzw. anderen Süßungsmitteln hergestellt. Kommerziell zubereitete Hoisin-Sauce kann darüber hinaus Konservierungsmittel, Stabilisatoren und Farbstoffe enthalten. Zu den Zutaten der beliebten Marke Lee Kuhm Kee gehören Zucker, Wasser, fermentierte Sojabohnenpaste (enthält Weizenmehl), Salz, Süßkartoffelpulver, modifizierte Maisstärke, Sesampaste, Knoblauch, Chilischoten und Gewürze, aber keine Geschmacksverstärker oder Konservierungsmittel.

Wonach schmeckt die Hoisin Sauce?

Hoisin hat in der Regel eine schwarze oder dunkelbraune Farbe und eine dickflüssige Konsistenz. Die Sauce hat einen salzigen und leicht süßlichen Geschmack mit einer pikanten Note. Sie erinnert etwas an eine Barbecue-Sauce nach amerikanischer Art, ist aber deutlich salziger, reicher und weniger süß. Die fermentierten Sojabohnen und die Chilis fügen ein pikantes veganes Umami-Element dazu, das andere Saucen mit Fisch oder Fleisch erreichen.

Hoisin Sauce kaufen

Mittlerweile findet man die Hoisin Sauce in Deutschland in der Asia-Abteilung vieler Supermärkte sowie natürlich in Asia-Märkten. Besonders verbreitet in Deutschland sind die etwas hellere Variante von Bamboo Garden sowie die dunkle Hoisin Sauce von Lee Kuhm Kee, dem weltweiten Marktführer. Alternativ kann man die Sauce auch bequem online auf Amazon kaufen. Hier stellen wir euch die drei besten Hoisin Saucen vor:

Das Original – Lee Kuhm Kee Hoisin Sauce

Unsere Empfehlung für eine Hoisin Sauce wie beim Chinesen ist das Original von Lee Kuhm Kee, die man online, aber nicht in jedem Supermarkt bekommt. Das Produkt von Lee Kuhm Kee ist auch eine Hoisin Sauce ohne Geschmacksverstärker, Konservierungsmittel und ohne Farbestoffe. Die dunkle Sauce schmeckt ideal würzig und süß und verzaubert jedes asiatische Rezept. Lee Kem Kee ist der weltweite Marktführer für Hoisin Saucen.

Bamboo Garden Hoisin Sauce

Bamboo Garden ist eine Asia Marke, deren Produkte in vielen deutschen Supermärkten sowie auch online verfügbar sind. Die Hoisin Sauce von Bamboo Garden ist deutlich heller als die meisten anderen Varianten und schmeckt etwas süßlicher. Die Sauce eignet sich also besonders gut, wenn man sie recht konzentriert als Dip oder Marinade nutzen möchte, da sie weniger salzig ist, als andere Hoisin Saucen.

Flying Goose Hoisin Sauce

Flying Goose ist unsere Lieblingsmarke für Sriracha Saucen und wir mussten natürlich auch deren Hoisin Sauce ausprobieren. Dabei hat uns natürlich die praktische Flasche mit der bewährten Drehkappe überzeugt. Geschmacklich kann sich die Sauce absolut sehen lassen und wird oft als die beste Hoisin Sauce am Markt bezeichnet. Die Kundenbewertungen auf Amazon belegen das.

Kochen mit der Hoisin-Sauce

Für Neulinge kann der Intensive und einzigartige Geschmack der Hoisin Sauce auch mal etwas überwältigend sein. Vor allem, wenn man es mit der Portionierung übertreibt. Wir empfehlen daher zum Einstieg, erstmal kleinere Mengen der Sauce zu verwenden, um das Gericht auf euren Geschmack einzustellen.

Die Hoisin-Sauce ist eine gute und einfache Möglichkeit, einem Wok- oder Nudelgericht einen authentisch asiatischen Geschmack, eine cremige Konsistenz und Farbe zu verleihen. Sie kann auch als Dip-Sauce für Frühlingsrollen, Frühlingsrollen oder andere Vorspeisen verwendet werden – je nach gewünschter Intensität auch vermischt mit Öl, Wasser oder anderen, milderen Saucen.

Rezepte mit Hoisin-Sauce

Die Hoisin-Sauce wird in einer Vielzahl asiatischer Rezepte verwendet. Von Hauptgerichten über Pfannengerichte bis hin zu Gemüsebeilagen. Wer öfters asiatisch kocht wird in Rezepten öfters über den Namen Hoisin stolpern und sollte sich ein Fläschchen der Sauce zulegen oder sie selbst herstellen.

Die bekanntesten Rezepte mit Hoisin Sauce sind:

  • Pekingente mit Hoisin Sauce
  • Pikanter Hoisin Rührbraten mit Schweinefleisch
  • Mongolische Rinderpfanne
  • Mu Shu mit Schweinefleisch
  • Rippchen mit Hoisin Sauce
  • Chinesische Cashew-Hühnerpfanne     

Das ist natürlich nur ein kleiner Auszug der vielen Rezepte, in denen die Hoisin Sauce genutzt wird. Eurer Kreativität sind beim Kochen auch keine Grenzen gesetzt. Solange ihr es nicht mit der Zugabe der Saucenmenge übertreibt, passt sie eigentlich überall dazu.

Hoisin Sauce Alternative

Falls ihr öfters asiatisch kocht, empfehlen wir euch auf jeden Fall, euch ein Fläschchen der Sauce zuzulegen. Man findet sie mittlerweile in vielen Supermärkte oder auch sehr günstig und komfortable auf Amazon. Ihr könnt auch einen einfachen Ersatz für die Hoisin Sauce einfach und schnell mit Erdnussbutter, Miso oder schwarzer Bohnenpaste herstellen. Bitte beachtet: das Original enthält keine Erdnussbutter.

Weitere Alternativen für die Hoisin Paste sind die chinesische braune Bohnensauce sowie die Chee-Hou-Sauce. Beide dieser Saucen werden auch aus Sojabohnen hergestellt, sind aber möglicherweise schärfer als Hoisin-Sauce.

Solltet ihr auch keine dieser beiden Saucen zuhause haben könnt ihr süße Barbecue-Sauce nehmen und mit etwas Sriracha-Sauce mischen. Damit kombiniert ihr den süßlich rauchigen Geschmack der Barbeque Sauce mit der pikanten und würzigen Sriracha-Sauce und kommt dem Geschmack von Hoisin recht nahe.

Hoisin Paste Rezept

Wenn ihr Zeit und Muße habt, könnt ihr auch eure Hoisin Sauce selber machen. Die Hauptzutat der Hoisin Sauce sind fermentierte schwarze Soja-Bohnen. Ihr könnt die Bohnen selbst fermentieren und dann mit Zwiebeln, Knoblauch, Salz und Zucker abschmecken, um eine schwarze Bohnenpaste zu erhalten. Da der Fermentierungsprozess recht zeitaufwändig und kompliziert ist, könnt ihr auch fertige schwarze Bohnenpaste kaufen.

Die fertige Hoisin Paste ist eine Mischung aus schwarzer Sojabohnenpaste und dem bekannten chinesischen Fünf Gewürze Pulver. Darin enthalten ist Sternanis, Fenchel, Pfeffer, Zimt und Nelken. Gebt etwa einen Teelöffel von dem Gewürz mit einer Dose Bohnenpaste in die Küchenmaschine und püriert die Paste klein. Schmeckt die Sauce nach eurem Belieben noch etwas mit Zucker und Salz ab und fertig. Seid beim Salz nicht zu sparsam, die Sauce sollte ja als Würze dienen und kann pur durchaus etwas versalzen schmecken. Anstatt Zucker könnt ihr auch getrocknete Pflaumen verwenden.

Wie lange ist die Hoisin Sauce haltbar?

Eine ungeöffnete Flasche Hoisin-Sauce kann an einem kühlen, dunklen Ort aufbewahrt werden und ist nach dem angegebenen Ablaufdatum meist einige Jahre haltbar.

Sobald ihr die Flasche öffnet, sollte sie gekühlt gelagert werden. Ein Kühlschrank ist ideal, aber auch ein kühler Ort wie beispielsweise ein Keller reicht an sich aus. Ihr müsst die Sauce auch nicht schnell verbrauchen, da dank des hohen Salzgehalts Bakterien und Schimmelpilze ferngehalten werden. Die Sauce ist dadurch bis zu einem Jahr im Kühlschrank haltbar. Anzeichen dafür, dass es an der Zeit ist, sie wegzuwerfen, sind Schimmel, Geruch oder Verfärbung.

Nach oben scrollen